So könnte Russland das Müllproblem lösen

Dass Russland ein Problem mit häuslichem Abfall hat, ist kein großes Geheimnis. Das Problem wurde schlichtweg ignoriert oder in die Provinz verschickt, frei nach dem Motto „aus den Augen, aus dem Sinn“. Doch nun rückt die Hausmüllproblematik in den Fokus der Regierung, vielleicht auch stinkender Müll sozialen Sprengstoff darstellt. Im Zuge der jährlichen Fachmesse zum Thema Recycling und Abfallmanagement WASMA…

Mülltrennung in Russland – ein drängendes Problem

von Jonas Prien, Business Development und Marketing Intern bei Ausserer&Consultants Die Verwertung, Trennung und Lagerung von Industrie- und Hausmüll wurden in Russland seit Jahren sträflich vernachlässigt – dies recht sich nun. Können ausländisches Know-how und riesige Investitionen für baldige Abhilfe schaffen? Vor einem Jahr wurde in der Stadt Tscheljabinsk der Notstand ausgerufen, das Problem war

Abfallverwertung in Russland

Abfallverwertung in Russland

Russland ist ein zentralisiertes Land und vieles was hier geschieht, nimmt seinen Anfang in Moskau. Dies betrifft auch die Abfallverwertungswirtschaft des Landes, denn in der Millionenmetropole grenzen die Deponien an ihre Kapazität und der Platz ist knapp. Abfallmanagement, Recycling und Umwelttechnologien stehen in Russland nach wie vor auf einem niedrigeren Entwicklungsstand. Deutsche Technologieproduzenten der Abfallverwertungsbranche sehen deshalb

Wastetech Moskau: Das Geschäft mit dem Müll

Abfallmanagement, Recycling, erneuerbare Energien und Umwelttechnologien sind in Russland Großteils noch auf einem niedrigeren Stand als beispielsweise in Deutschland, Österreich oder der Schweiz. So ergeben sich neue Chancen für ausländische Unternehmen der Branche, wie es die Wastetech in Moskau, die alle wichtigen Marktteilnehmer und Experten unter einem Dach zusammenführte, bewies. So waren eine Reihe international